Die HPA handelt in Moorburg nach Gutsherrenart

Artikel im Hamburger Abendblatt v. 20.02.2019, Link am Ende des Textes

Die HPA regiert in Moorburg nach Gutsherrenart.
Und die Grundlagen dazu hat sie mit dem Hafenentwicklungsgesetz und dem Ständigen Gesprächskreis Moorburg vom Hamburger Senat bekommen.
Der Gesprächskreis war mal 1998 als Ergebnis der damaligen rot/grünen Koalitionsverhandlungen vom Senat installiert worden, um die Lebensbedingungen im Ort zu verbessern.
Inzwischen ist er zu einem Gremium mutiert, das im Geheimen operiert und vorrangig die Interessen der Hafenpolitik im Blick hat.
Und die im Gremium sitzenden Bürgervertreter machen das alles mit und lassen sich von der HPA, die Kraft eigener Willkür die Federführung übernommen hat, über den Tisch ziehen.
Mindestens geduldet und vielleicht sogar unterstützt wird dieses undemokratische Vorgehen vom rot/grünen Hamburger Senat…

Btw: Es ist nicht richtig, dass, wie im Artikel behauptet wird, bewußt „Hafengegner“ nach Moorburg zogen.
Ich lebe hier seit 36 Jahren und kenne keinen einzigen „Hafengegner“.
Aber sehr wohl gibt es etliche Hafenerweiterungsgegner, die daran arbeiten, den Abriß des Ortes wegen einer „Hafenerweiterung“, die nie kommen wird, zu verhindern.
Ich finde, soviel Differenzierung darf schon sein…

https://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article216488071/Die-HPA-sperrt-Moorburg-ab.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.